Wo einst Kaffee, Tee & Co. lagerten

Hamburg. Alte Backsteinfassaden mit Giebeln, Zinnen und Türmchen soweit das Auge reicht: 2015 wurde die einzigartige Hamburger Speicherstadt, der größte zusammenhängende Lagerhauskomplex der Welt, von der UNESCO zum kulturellen Welterbe ernannt. Im Speicherstadtmuseum erfährt man, wie hier die Quartiersleute (Lagerhalter) früher hochwertige Importgüter wie Kaffee, Tee, Kakao oder Tabak auf den Lagerböden gestapelt, gewogen, bemustert und veredelt haben. Weitere Themen sind der Bau der Speicherstadt, der mit zahlreichen historischen Plänen und Fotos illustriert wird, sowie der Teeund Kaffeehandel, der früher ebenfalls in dem Viertel ansässig war. Top: Viele Dinge darf man anfassen, was das Museum auch für Kinder interessant macht. Ein Besuch empfiehlt sich mit einer der vielfältigen Führung durch das Museum und die Speicherstadt, die von engagierten Museumspädagogen betreut wird und für Gruppen auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich sind (Dauer 60, 90 oder 120 Minuten). Gruppenrabatt gibt’s bereits ab zehn Personen. Busparkplätze stehen in der Nachbarschaft zur Verfügung. www.speicherstadtmuseum.de


Einmal SinnesRauschen bitte!

Bremervörde. Wunderschön liegt der Natur- und Erlebnispark Bremervörde im Norden des staatlich anerkannten Erholungsorts. Sein Herzstück ist der Vörder See, wo das „Haus am See“, eine niedersächsische Hofanlage aus dem Jahre 1860, mit einem gemütlichen Restaurant lockt.

Ideal für Gruppen aller Altersklassen sind die Führungen im „Café Dunkel“, das unter dem Motto „von sehenden Blinden und blinden Sehenden“ steht, oder durchs „Haus des Waldes“ mit seinen tierischen Bewohnern sowie in der „Welt der Sinne“ mit ihrem Außengelände und Themenhütten. Dort laden etwa Exponate wie Summsteine, Klang-, Riech- und Fühlobjekte, Balancegeräte und vieles mehr zum Ausprobieren ein. Das barrierefreie Empfangsgebäude „Haus der Sinne“ greift mit Exponaten wie einer Wackelwand oder einer Riechorgel ebenfalls die fünf menschlichen Sinne auf.

Gut zu wissen: Kostenlose Bus-Parkplätze gibt‘s direkt am Park. Der Eintritt ist frei, für die ganzjährig buchbaren Führungen wird eine geringe Gebühr erhoben. Parallel-Touren in der „Welt der Sinne“ sind für (Bus-)Gruppen mit bis zu 80 Personen möglich! www.parkdersinne-brv.de


Kurz mal auf Du und Du mit Udo L.

Hamburg. Sie ist ein neuer Akzent mitten auf der Reeperbahn: Udo Lindenbergs Erlebniswelt PANIK CITY im 4. Stock des Klubhaus St. Pauli. Dort erlebt der Besucher das Leben und Schaffen von Udo Lindenberg in aufwändig gestalteten Räumen: Von seinem Geburtsort Gronau über die legendären Likörelle bis hin zu seinen gigantischen Stadiontourneen. Und das unter Einsatz neuester digitaler Technik, mit 360°-Videos, Virtual Reality und Augmented Reality, interaktiv und spektakulär – kurz: die UDO LINDENBERG EXPERIENCE zeigt nicht nur alle Ecken und Kanten des Panikrockers, sie ist auch ein multimediales Erlebnis! Durch die Schau geht‘s in geführten 90 Minuten-Touren à maximal 20 Personen. Gruppenrabatt gibt’s ab zwölf Gästen, ein Eierlikör pro Ticket ist inklusive. www.panikcity.de


Einmal auf große Fangfahrt gehen

Cuxhaven. Zwei historische Fischpackhallen bilden das authentische Ambiente für das Wrack- und Fischereimuseum „Windstärke 10“. Dort geht es nicht um Schifffahrtsromantik, sondern um die Herausforderungen der Seefahrt. So heuert der Besucher quasi auf einem Fischtrawler an und geht mit auf Fangreise nach Island. Er erlebt die Enge an Bord, dekodiert gefunkte Fangmeldungen und lernt, was es mit dem Kaffee des Kapitäns auf sich hat. Der aufwändig inszenierte Bereich vermittelt anschaulich die harte Arbeit an Bord der Fischdampfer wie auch die vielfältigen Gefahren, denen die Fischer im Nordmeer ausgesetzt waren. Auch das Abtauchen zum Grund der Nordsee auf der Suche nach Wracks, Schicksalen und verlorener Ladung wird spannend inszeniert. www.windstaerke10.net